Fußreflexzonen

Fußreflexzonen

 

„Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.“ ( Hippokrates)

Die Lehre der Reflexzonen geht davon aus, dass alle 48 Organe unseres Körpers, sowie die 24 Wirbel des Rückgrats über Nervenbahnen mit genau umschriebenen Hautbezirken an den Fußsohlen in direkter Verbindung stehen. Wenn die Funktion eines Organs oder Körperteils gestört ist, dann ist der dazugehörige Punkt am Fuß besonders empfindlich.

Durch Druck auf diese Punkte wird demnach der Nervenfluss (Meridianfluss) wieder aktiviert. So werden im Körper unsere Selbstheilungsprozesse in Gang gesetzt, die meist jahrelang blockiert waren. Der rechte Fuß stellt dabei die rechte Körperhälfte dar, der linke Fuß die linke. Dabei gibt es eine Ausnahme: der Nervenschmerzen. Weil die rechte Gehirnhälfte für die linke Körperseite zuständig ist und umgekehrt, müssen die gegenüberliegenden Reflexzonen behandelt werden (z. B. Ischiasnerv).

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.